TERMINE

Mittwoch, 17. April 2019, 19 Uhr
Kohlfurter Str. 40 (Laden), 10999 Berlin-Kreuzberg

Wohnen heißt Bleiben – Eigenbedarf kennt keine Kündigung
Nächstes Treffen der Arbeitsgruppe

AG Eigenbedarf – Einladung 17.4.19

 

Samstag, 6. April 2019, 12:00 Uhr
Alexanderplatz

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

mietenwahnsinn-demo-1. pm

Wir Chamissoplatzler*innen treffen uns zur Demo um 12 Uhr vor dem bcc, Alexanderstraße Ecke Otto-Braun-Straße

 

Vorbereitung mit Plakatekleben auf dem Ökomarkt am 30.3.

 

 

Donnerstag, 4. April 2019, 18:30
FiPP e.V., Sonnenallee 223a, Neukölln

Verdrängung in Neukölln

Vorstellung und Diskussion der Studie „Verdrängung auf angespannten Wohnungsmärkten“ der HU und der Wüstenrot Stiftung am Beispiel der Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg

Studie Verdrängung 4.4.

 

Mittwoch, 3. April 2019, 19:00 Uhr
„Aquarium“, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin

Wohnen heißt Bleiben – Eigenbedarf kennt keine Kündigung!
Diskussionsveranstaltung mit Rechtsanwalt und Betroffenen

Veranstaltung-Eigenbedarf-3.4.19

 

Samstag, 30. März 2019, 14 Uhr
Fontanepromenade 15 (Nähe Südstern)

Fahrradkorso „Was hat Gedenken und Erinnern mit Stadtentwicklung in Berlin zu tun?“

Fahrradkorso Gedenken und Erinnern

 

Donnerstag, 28.03.2019, 19:00 Uhr, Robert-Havemann-Saal

Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Artikel 28 der Berliner Landesverfassung „Jeder Mensch hat das Recht auf angemessenen Wohnraum“ endlich umsetzen!

Vesper – Menschenrechte aktuell

Mit Andrej Holm (Stadtsoziologe Humboldt-Universität Berlin, Experte für Stadterneuerung, Gentrifizierung und Wohnungspolitik), Rouzbeh Taheri (Dipl. Volkswirt und Mitbegründer Mietenvolksentscheid Berlin, Deutsche Wohnen enteignen), Peter Schmidt (Physiker, Mitbegründer Bündnis Mieterprotest Kosmosviertel) und weiteren Initiativen Betroffener von Wohnungsnot, Mieterhöhungen und Obdachlosigkeit wollen wir über das soziale Menschenrecht auf Wohnen und dessen Verankerung in Artikel 28 der Berliner Landesverfassung sprechen.

 

Samstag, den 23.3., ab 15 Uhr
Großbeerenstr. 17a, VH li, 1. OG

GroßbeerenKiez goes GroßbeerenBlock

Veranstaltung und Film zur Vorbereitung der MietenWahnsinn Demo am 6.4.19

 

Donnerstag 21.3. 19, 19 Uhr
Gemeindesaal der Christuskirche, Dieffenbachstr. 39, 10967 Berlin

2. Graefkiezversammlung-Einladung

Vorbereitung der Aktionswoche vom 27.3. – 5.4. und der MietenWahnsinn Demo am 6.4.19


Freitag, den 1.3.19, 20:00
Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, 12435 Berlin

Feiern und spenden: Gala der Solidarität – BIZIM BEATZ am 1. März

 

 

Mittwoch, den 27.2.19, 19:00

Mehrgenerationenhaus, Gneisenaustr. 12, Kreuzberg

Arbeitsgruppe „Wohnen heißt Bleiben – Eigenbedarf kennt keine Kündigung!“

Wohnen heißt Bleiben – Treffen 27.2.19

 

 

Sonntag, den 24.2.19, 18:30 „Bericht aus Berlin“

ARD-Beitrag „Bezahlbares Wohnen: Wer stoppt die Spekulanten“ unter Mitwirkung der Initiative „Mieter*innen-Gesicht-geben“ im Chamissokiez

 

 

Dienstag, den 12.2.19, 18:30

Gemeindesaal Wartenburgstr. 7, HH, gleich neben dem Park am Gleisdreieck

ein Kiez wird aktiv – Kiezversammlung im Großbeerenkiez

Hier werden wir auch noch einmal von unserer Initiative „MieterInnen-ein-Gesicht-geben“ erzählen

—————————————————————

Mittwoch, den 6.2.19

Lause, Lausitzer Str. 10, Aufgang E, 2. Stock

Näheres unter https://clt-berlin.org

————————————————————-

Dienstag, den 15.1.2019 um 18 – 20 Uhr

Ideenwerkstatt Lebensperspektiven im Chamissokiez
Mehrgenerationenhaus, Gneisenaustr. 12 in Berlin Kreuzberg

Einladung Ideenwerkstatt Chamissokiez

Der Chamissokiez ist in starkem Wandel begriffen. Viele lieben ihren Kiez, machen sich aber Sorgen über einige Entwicklungen, z.B. die Mietsteigerungen. Auf Kiezspaziergängen haben wir mit Bewohner*innen konkrete Bestandsaufnahmen gemacht – zu Ressourcen und Mängeln im öffentlichen Raum. Mit Unterstützung einer Gruppe von Student*innen der Kath. Hochschule für Sozialarbeit haben wir im Sommer und erneut im November Bewohner*innen des Kiezes befragt.

Wir nehmen die Erkenntnisse zum Anlass, mit Kiezbewohner*innen in einer Ideenwerkstatt in die Diskussion zu kommen.Was bewegt die Nachbarschaft? Was ist Ihnen wichtig? Was wollen Sie verändern?

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Für Kinderbetreuung ist gesorgt, und es gibt eine leckere Suppe. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

——————————————–

Mittwoch, den 16.1.2019 um 19 Uhr

Eigenbedarf kennt keine Kündigung – eine Arbeitsgruppe im Entstehen
Laden der Kohlfurter Str. 40, Kreuzberg 36

Jeder Mensch hat den Eigenbedarf an geschützten Wohnraum – Wohnraum darf keine Ware sein!

Mittlerweile sind viele Menschen in Berlin direkt von Kündigung durch Eigenbedarf betroffen.
Ausgehend von einem Kiezpalaver ensteht zur Zeit eine Arbeitsgruppe aus direkt Betroffenen und Unterstützer*innen, um die Form der Verdrängung durch Kündigung wegen Eigenbedarf stärker in die Öffentlichkeit zu bringen, mit Flyern und Aktionen, durch solidarische Aktivitäten und Vernetzung.

Wir wollen die rechtlichen Bedingungen und die politische Praxis verdeutlichen und verändern, aber auch den Kontext beschreiben, in dem diese Form der Verdrängung und Verwertung geschieht.

Aber vor allem wollen wir mit konkreten und praktischen Aktionen in die Öffentlichkeit gehen: Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis und nicht Teil der alltäglichen Geldmaschinerie!

Kommt alle vorbei, ihr seid herzlichst eingeladen, macht mit

——————————————–

Hervorgehobener Beitrag

Wir in der Tagesschau

Die Tagesschau hat eines von „unseren“ Häusern als Beispiel für Verdrängung im Chamisso-Kiez verwendet. Hier könnt ihr euch den Ausschnitt aus der Sendung ansehen:

(Ausschnitt aus der Tagesschau vom 24.02.2019, 20:00 Uhr)

Vorläufiger Abschluss und neue Pläne

Am Sonntag, dem 9. Dezember 2018 haben wir unsere Ausstellung vorerst beendet. Die Tafeln wurden auseinandergebaut und im Keller eingelagert.
Wir freuen uns sehr über das große Interesse von Anwohner*innen und Passant*innen. Allein an den Führungen haben über 120 Personen teilgenommen – auch aus München, Düsseldorf und Osnabrück – ein Vielfaches mehr hat die Geschichten von Häusern und Mieter*innen beim Vorübergehen intensiv gelesen. Und die Resonanz der Presse übertraf alle unsere Erwartungen, so dass das Ziel, Öffentlichkeit herzustellen, gut geglückt ist.

Doch es gibt noch viel zu tun, damit wir uns alle gegen die Verdrängung durch geldgierige Hausbesitzer wehren!
Wir überlegen deshalb, die Ausstellung im nächsten Frühjahr wieder aufzunehmen und zu erweitern. Dabei sind wir aber auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte schicken Sie uns Ihre Geschichten, wenn Sie selbst von Verdrängung bedroht sind oder von jemandem hören, dem dies geschieht. Am besten sind wir unter unserer Mail-Adresse mieterinnen-gesicht-geben@posteo.de erreichbar.

In der Zwischenzeit werden wir Sie auf dieser Website über neue Termine, Urteile u.a. informieren und weiter Verdrängungs-Geschichten erzählen.

Jetzt wünschen wir allen erst einmal frohe Weihnachten und viel Freude, Mut und Kraft für das neue Jahr

Führungen durch die Open-Air-Ausstellung gegen Verdrängung

Nach der Eröffnung der Ausstellung „Mieter*innen ein Gesicht geben“ am 13. November finden an den Wochenenden Führungen durch den Chamissokiez statt, die die Schautafeln vor betroffenen Häusern ansteuern. Sie zeigen eindrucksvoll, dass Verdrängung kein abstraktes stadtsoziologisches Phänomen ist, sondern zahlreiche Menschen ganz unmittelbar betrifft. Einzelne Mieter*innen berichten vor Ort von den Kämpfen hinter den schönen Fassaden.

Termine:

Samstag, 24.11.18, 15 Uhr
Sonntag, 25.11.18, 12 Uhr
Samstag, 1.12.18, 15 Uhr
Sonntag, 2.12.18, 12 Uhr

Treffpunkt ist jeweils das „Café Achteck“ gegenüber der Arndtstraße 19.

Eine Gruppe Menschen steht auf dem Bürgersteig und hört einem Mann zu.

Verdrängung im Chamissokiez: Open-Air-Ausstellung startet am 13.11.

Pressemitteilung

Berlin, 9.11.2018. Der pittoreske Altbaukiez nahe der Kreuzberger Bergmannstraße ist beliebt wie nie. Auch Investoren und Goldgräber haben längst die „attraktive Wohnlage“ und den lukrativen Gewerbestandort entdeckt. Der Druck auf die Anwohner*innen und Ladenbetreiber*innen steigt seit Jahren rasant. Dass Verdrängung kein abstraktes stadtsoziologisches Phänomen ist, sondern zahlreiche Menschen ganz unmittelbar betrifft, zeigt die Open-Air-Ausstellung „Mieter*innen ein Gesicht geben“ der gleichnamigen Weiterlesen „Verdrängung im Chamissokiez: Open-Air-Ausstellung startet am 13.11.“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑